Verkehrsluftfahrt in Deutschland seit 1955

LTU International Airways (von Lufttransportunternehmen) war eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Düsseldorf und Basis auf dem Flughafen Düsseldorf. Sie wurde 2007 von Air Berlin übernommen, die die Nutzung der Marke LTU im Sommer 2009 einstellte und fortan alle Flüge unter der Marke Air Berlin durchführen ließ. Mit der Integration in das Air Operator Certificate der Air Berlin im April 2011 wurde LTU schließlich aufgelöst. Bereits 1964 wurde man mit „Transair LTU“ auch als Reiseveranstalter tätig. Es folgten die Eigengründung „Meier’s Weltreisen“ (1980) – Namensgeber war Norbert Meier, ehemaliger Stationsleiter der „Air France“ (1967/68?) am Düsseldorfer Flughafen als neuer Geschäftsführer von „Meier’s Weltreisen“ – sowie die Übernahmen von „Tjaereborg“ (1981), „Jahn Reisen“ (1986), „Marlboro Reisen“ und „THR Tours“ (auch hier führte im späteren Norbert Meier nochmal Regie). Diese gingen 1996 unter dem Dach der neu gegründeten „LTU Touristik GmbH“ zusammen, wurden jedoch als eigenständige Marken weitergeführt. Im Jahre 1983 wurde die LTS – Lufttransport Süd gegründet und 1987 in „LTU-Süd“ umbenannt. Zur LTU-Süd in München gehörten drei Boeing 757 mit zusammen 597 Plätzen. Im Jahre 1987 wurde auf Mallorca die spanische Tochtergesellschaft LTE – LuftTransport Espana gegründet. „LTC – LuftTransport Catering“ nahm ab 1988 seinen Betrieb am Flughafen Düsseldorf auf. Bis Ende der 1980er Jahre war die Familie Conle Alleinunternehmer der Fluggesellschaft. Im Jahr 1989 wurde der WestLB ein Anteil von 34 Prozent an der Gesellschaft verkauft.

@